Drei Matchbälle sind nicht genug

Oh wie tut das weh! „Ein Spiel endet erst bei 11“ dieser Weisheit musste die Union Bad Kreuzen gegen Grünburg Tribut zollen. Optimal verlief der Start gegen den Tabellendritten der Vorsaison. In den ersten beiden Sätzen konnte man den Gegner immer wieder unter Druck setzen und punkten oder zumindest diesen zu Eigenfehlern zwingen.

Und mit 3 Matchbällen beim Stand von 10:7 im dritten Satz, sahen Natschke & Co. bereits wie der sichere Sieger aus. Jedoch passierte etwas, das einfach nicht passieren darf. Mit drei unnötigen Angriffsfehlern brachte die Union die Grünburger wieder zurück ins Spiel. 10:12 ging der Satz an den derzeitgen Tabellenzweiten.

Geschockt agierten die Kreuzner Faustballer in weiterer Folge mit vielen Eigenfehlern und wenig Druck im Angriff. Der Union Grünburg gelang der Satzausgleich und auch im Entscheidungssatz war zuviel Verunsicherung im Kreuzner Spiel und vielleicht nicht die bitteste, jedoch die unnötigste Niederlage der letzten Jahre war besiegelt.

Gleich darauf mussten die Kreuzner aber wieder ran. Trotz der Niederlage in den Beiden sicherten sich Natschke & Co. Satz eins gegen Grieskirchen mit 11:3. Danach riß aber wieder der Faden und die Grieskirchner schafften den Satzausgleich. Die Verunsicherung im Kreuzner Spiel wurde von Ball zu Ball noch größer und man vermochte nicht mehr wie gewünscht zu punkten.

Mit viel Kampfgeist und klugen Wechseln retten sich die Kreuzner in den fünften Entscheidungssatz. Nochmals mit dem letzten Rest an Siegeswillen ging die Union ans Werk. Ein wieder besser funktionierendes Angriffsspiel brachte einen 11:2 Satzerfolg und wichtige 2 Punkte.

Damit rangiert die Union Bad Kreuzen derzeit auf den 4. Tabellenplatz, punktegleich mit FSC Wels 2. An der Tabellenspitze steht ASKÖ Freistadt gefolgt von Union Grünburg. Bereits am kommenden Samstag müssen die Kreuzner Faustballer gegen Nußbach und Urfahr in der Korefschule in Linz ran. Beginn ist um 18:00 Uhr.