Eine Saison mit Höhen und Tiefen

Die zweite Saison in der höchsten OÖ Faustballliga ist für die Kreuzner Faustballer vorbei. Am Ende belegen Natschke & Co. mit 18 Punkten den 7. Platz in der Tabelle. OÖ Landesmeister wurde Union St. Leonhard 1 vor ASKÖ Freistadt. Soviel zu den Endplatzierungen.
Viel hat man sich nach der verkorksten Herbstsaison bei der Union Bad Kreuzen vorgenommen. Motiviert von einem tollen 4. Platz in der abgelaufenen Hallensaison, starteten die Kreuzner Faustballer in das Frühjahr, um wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sichern. Abgesehen vom katastrophalem Auftaktspiel gegen den späteren Meister St. Leonhard 1, starteten Natschke & Co. optimal in die Saison. Die ersten wichtigen Punkte konnten gegen Union St. Leonhard 2, Union St. Veit und Union Windischgarsten geholt werden.
Eine bessere Platzierung in der Tabelle haben die Kreuzner Faustballer in der 8. Runde verspielt. Obwohl man gegen ASKÖ Freistadt die spielbestimmende Mannschaft war, scheiterte man (leider am eigenen Unvermögen) knapp mit 2:3. Und auch gegen Union Schwanenstadt war man zu Beginn des Spieles noch Tonangebend, jedoch mit Fortdauer der Partie schwanden die Kräfte bei Natschke & Co.
Die erhofften Pflichtsiege gab es in der vorletzten Runde auf heimischen Boden. Gegen die Tabellennachzügler Union Lichtenau und FG Grieskirchen/Pö. konnten beide Spiele gewonnen werden. Somit kam es im Ligafinale zum direkten Duell mit Tabellennachbar Union Inzersdorf.
Doch diese Runde stand unter keinem guten Stern. Abwehrspieler Andreas Palmetshofer musste wegen einer Muskelentzündung im Oberschenkel passen. Und als ob das nicht schon genug gewesen wäre, kam es für die Kreuzner noch heftiger. Kapitän Niklas Natschke klagte, wei bereits schon öfters in dieser Saison, wieder über akute Schulterschmerzen. Und alle guten Dinge sind Drei. Linksangreifer Alex Aschauer spielte trotz heftiger Rückenschmerzen.
Das in dieser Runde nur ein Wunder für einen Punktegewinn sorgen konnte, war der Union Bad Kreuzen an diesem Tag klar. Aber das Wunder blieb aus, denn ohne effektiven Angriff, hat man auf diesem Niveau keine Chance. Zwei bittere Niederlagen besiegelten das Ende der Saison.
Trotzdem herrscht Zuversicht im Lager der Kreuzner. Auch wenn nicht immer alle Spiele nach Wunsch verlaufen sind und von Verletzungen gebeutelt war, so konnten die Kreuzner Faustballer auch Positives dieser Frühjahrssaison abgewinnen. Können Natschke & Co. komplett fit in eine Partie gehen, so hat man auch gegen Mannschaften aus dem Spitzenfeld eine Chance. Weiters positiv stimmt auch, das die jungen Spieler wie Tobias Reindl oder Daniel Frühwirth, ohne Probleme in die Mannschaft auf diesem Niveau eingebaut werden können.
Jetzt heißt es noch etwas zittern bei der Union Bad Kreuzen, den die Abstiegsfrage ist noch nicht 100%ig vom Tisch. Am 4. Juli steigen die etwas umstrittenen Aufstiegsspiele in die 2. BLW, an denen Union St. Leonhard als Favorit an den Start geht. Sollten die OÖ Landesmeister den Aufstieg schaffen, so ist der Klassenerhalt so gut wie gesichert.