Kreuzner servieren Grünburg den Meistertitel

Nochmals eine starke Leistung bot das Team der Union Bad Kreuzen in der Finalrunde in der 1. Landesliga. Im ersten Spiel trafen Natschke & Co. gleich auf den bis dato noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Freistadt.

Doch verschlief man – wie schon so oft in dieser Saison – den Start vollkommen. Einige Eigenfehler brachten einen schnellen 0:6 Rückstand im Auftaktssatz. Danach gelangen ein paar Spielzüge, aber Satz 1 war schnell beendet.

Am Ende bleibt  nur Rang 4 für die Kreuzner

Ausgeglichener präsentierte sich der nächste Satz. Die Union reagierte und brachte den zuletzt fehlenden Kapitän Natschke anstelle von U18 Spieler Tobias Reindl ins Spiel. Hart umkämpft ging es in diesem Satz in die Verlängerung. Doch die Gastgeber profitierten von zwei leichten Fehlern in den Kreuzner Reihen.

Doch die Union Bad Kreuzen wurde immer stärker und setzte den Tabellenführer mehr als gehörig unter Druck. Mit 11:5 konnte man auf 1:2 in Sätzen stellen. Danach folgte ein echter Faustballkrimi. Immer wieder konnten Natschke und Aschauer mit sehenswerten Bällen punkten, auf der anderen Seite fanden die Gastgeber kein Mittel um die Kreuzner Abwehr zu durchbrechen. Hart umkämpft konnte der Satzausgleich hergestellt werden.

Im Entscheidungssatz lag bereits die Sensation in der Luft. Mit enormen Kampfgeist und klugen Spielzügen verschafften sich die Kreuzner Faustballer immer wieder einen kleinen Vorsprung. Der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer ASKÖ Freistadt fand kein Rezept um den Meistertitel im ersten Spiel zu fixieren und am Ende gelang ein verdienter 3:2 Sieg für die Union Bad Kreuzen.

Durch diese Niederlage brachten Natschke & Co. die Union Grünburg wieder ins Rennen um den Landesmeistertitel. Obwohl die Grünburger ersatzgeschwächt zur Runde nach Freistadt anreisten, hatten Gerhard Kammerhuber und Co.noch die Chance im direkten Duell gegen Freistadt doch noch die ungeglaubte Sensation zu schaffen. Am Ende fixierte Grünburg mit einem 3:1 Sieg gegen eine Niedergeschlagene Freistädter Mannschaft den wohl kaum mehr geglaubten OÖ Landesmeistertitel.

Im letzten Spiel des Tages ging es für die Kreuzner gegen die Tigers aus Vöcklabruck. Natschke & Co. fixierten einen sicheren 3:0 Sieg und hielten somit die Chance auf den dritten Tabellenplatz am Leben. Doch Tabellennachbar FSC Wels feierte zwei klare 3:0 Siege gegen Tollet und Nußbach und belegt punktegleich, jedoch aufgrund des besseren Satzverhältnisses den 3. Platz. Für die Kreuzner bleibt am Ende nur Rang 4, zwei Punkte hinter Landesmeister Grünburg und punktegelich mit Vizemeister ASKÖ Freistadt und FSC Wels 2.