Statt Topplatz nur Mittelmaß

Nach einer durchwachsenen Herbstsaison, startete die Union Bad Kreuzen nach einer guten Vorbereitung mit viel Selbstvertrauen in die neue Saison. Das erklärte Saisonziel war Platz 3 in der Endtabelle. Vier Runden sind für die Kreuzner Faustballer in der 1. Landesliga bereits Geschichte und Natschke & Co. sieht die Realität leider anders aus.Beleuchten wir einmal die vergangenen Runden.
Zum Auftakt trafen die Kreuzner Faustballer auf Union Grünburg und TV Enns. Musste man sich im Herbst noch TV Enns geschlagen geben, so konnte man den Ligaauftakt klar 3:1 für sich entscheiden. Nur in Satz Eins konnte der Gegner aufgrund von vielen Eigenfehlern in den Reihen der Kreuzner punkten. Danach traf man auf den letztjährigen Vizemeister Union Grünburg. Ein  3:0 Sieg von Natschke & Co. überraschte nicht nur den Gegner, sondern auch die Kreuzner selbst.
Gestärkt mit 4 Punkten nach 2 Spielen ging es für Kreuzner Faustballer am Sonntag den 6.12 um 9:00 Uhr Früh bereits weiter. Erstmals durfte U18 Spieler Daniel Frühwirth sein Können gegen TSV Ottensheim unter Beweis stellen. Und die Kreuzner starteten gut in die Partie. Auf einen klar gewonnenen ersten Satz, folgte ein etwas knapperer Zweiter. Der Gegner konnte sich erfangen und verringerte seine Eigenfehler. In Satz drei präsentierte sich die Kreuzner Abwehr als wie ausgewechselt. TSV Ottensheim punktete nach belieben und verkürzte auf 2:1. Die Kreuzner reagierten und brachten Kapitän Niklas Natschke. Doch zuviele Eigenfehler im Kreuzner Angriff und Abwehrspiel besorgten den Satzausgleich.
Im Entscheidungssatz merkte man die Verkranftheit bei Natschke & Co. Am Ende setzte es eine bitter 2:3 Niederlage. Mehr als weit weg von der Form der Vorwoche präsentierte sich in diesem Spiel die Union Bad Kreuzen. Zuviele Eigenfehler machten einen Sieg zu nichte. Etwas geknickt startete man gegen ASKÖ Linz-Stamm. Doch gegen das Tabellenschlußlicht reichte eine bescheidene Leistung für einen klaren 3:0 Erfolg. Die wenigen Punkte des Gegners resultierten aus Eigenfehlern der Kreuzner.
In Runde Drei gastierte die Union Bad Kreuzen bei Tabellenführer Union Schwanenstadt. Diesmal musste die Union Bad Kreuzen die ersten Ausfälle in dieser Saison hinnehmen. Hannes Kurzmann (Autounfall) und Daniel Frühwirth (Krank) standen nicht zur Verfügung. Und die Gastgeber präsentierten sich in überragender Form. Nur in Satz eins konnten Natschke & Co. mithalten. Doch die Schwanenstädter erhöhten das Tempo und auf dem schnellen Boden in der Ballsporthalle in Schwanenstadt war für die Kreuzner nichts zu holen. 0:3 war das Endergebnis, und die Erkenntnis der Kreuzner, dass die Gastgeber um eine Klasse stärker waren als man selbst. Gegen Bundesligaabsteiger FBV Grieskirchen bedurfte es keiner großen Anstrengung und ein 3:0 Sieg war das Endergebnis.
Im neuem Jahr stand steigte die 4. Runde in Freistadt bei der ASKÖ. Und auch hier musste die Union Bad Kreuzen wieder einen Spieler vorgeben. Alexander Aschauer war beruflich verhindert. Gegen Aufsteiger Union Nußbach durft also wieder Daniel Frühwirth von Beginn an ran. Aber die Union Bad Kreuzen präsentierte sich an diesem Spieltag noch komplett im Winterschlaf. Satz Eins konnte zwar gewonnen werden, jedoch prägten viele Eigenfehler im Angriff das Spiel. Und wenn das noch nicht genug wäre, musste Frühwirth mit körperlichen Beschwerden nach Satz zwei ausgetauscht werden.
Andreas Buchberger kam zu seinem Landesligadepüt. Und er machte seine Sache als Serviceschläger ausgezeichnet. Aber trotz alle dem lief an diesem Tag nichts zusammen. Eigenfehler um Eigenfehler in den Reihen der Kreuzner Faustballer machte ein Siegen unmöglich. Am Ende stand die wohl bitterste 2:3 Niederlage der letzten Saisonen zu Buche. Das Selbstvertrauen war somit weg und gegen die Gastgeber der ASKÖ stand eine weitaus größe Hürde bevor. Eine klare 0:3 Niederlage war das Ergebnis.
Mit 4 Siegen und 4 Niederlagen ist die Union Bad Kreuzen nur Mittelmaß und das gesteckte Saisonziel (Platz 3) nicht mehr zu erreichen. Resümierend stehen 4 eindeutigen Siegen, 2 klare und 2 bittere Niederlagen gegenüber. Und auch die Aufgabe in der letzten Runde ist keine leichte. Gegen den Tabellenzweiten Tigers Vöcklabruck und Union Tollet warten zwei schwere Brocken auf Natschke & Co. Nun heißt es die kurze Spielpause nutzen um wieder Selbstvertrauen zu tanken und einen versöhnlichen Saisonabschluss zu erreichen.