Trotz Minimalbesetzung Anschluss an die Spitze gewahrt

Die Union Bad Kreuzen gastierten in der 3. Runde in Liebenau wo man auf die Gastgeber der UFG ST. Leonhard/L. 3 und Aufsteiger ASKÖ Schwertberg traf. Die Kreuzner reisten diesmal in Minimalbesetzung an, da Alex Aschauer und Christian Nenning privat verhindert waren.
Wie bereits in der Vorwoche bildeten Tobias Reindl und Depütant Christian Stadler die Kreuzner Angriffsformation. Im ersten Match gegen ASKÖ Schwertberg erwischten Palmetshofer & Co. einen optimalen Start und ließen gegen das Tabellenschlusslicht nichts anbrennen. Eine kompakte Abwehr und druckvolle Angriffe von Reindl und Stadler sicherten einen ungefährdeten 3:0 Sieg.
Für Serviceschläger  Christian Stadler gab es noch genug Taktiktips von Kapitän Palmetshofer

Einen leichten Rückfall musste man gegen die Gastgeber der UFG St. Leonhard/L. 3 hinnehmen. Wie ein roter Faden ziehen sich leichte Eigenfehler und Schlampigkeiten durch das Kreuzner Spiel in der laufenden Herbstsaison. Schöne Kombinationen werden dadurch leichtfertig zunichte gemacht. Trotz eines schnellen Satzrückstandes, konnte man im Gegenzug dem Satzausgleich herstellen wieder herstellen.
Den Dritten musste man leider wieder den Gastgebern überlassen, jedoch brachte der Rückstand die Kreuzner nicht ins Wanken. Palmetshofer & Co. legten wieder den nötigen Siegeswillen an den Tag und so schaffte man mit dem nötigen Kampfgeist die Eigenfehler zu reduzieren und durch schöne Angriffe zu punkten. 3:2 lautete schlussendlich der Satzendstand.
Nächste Woche kommt es auf der Sportanlage in Bad Kreuzen zum Gipfeltreffen zwischen Tabellenführer UFG St. Leonhard/L. 2 – welche überraschend eine 2:3 Niederlage gegen TV Enns 2 kassierten – und der Union Bad Kreuzen. Und auch der Tabellendritte Union Schick Freistadt 2 ist mit im Bunde. Spielbeginn ist um 13:00 Uhr auf der Sportanlage in Bad Kreuzen, wo im direkten Duell der Herbstmeistertitel entschieden wird.
Aufstellung Union Bad Kreuzen:
Andreas Palmetshofer (C), Martin Nenning, Hannes Kurzmann, Tobias Reindl, Christian Stadler;